Voralberg

Das westlichste Bundesland der Republik Österreich ist Vorarlberg. Durch seine Verfassung ist das Land sowohl als „unabhängiger Staat“ als auch als Teil des Bundes eingerichtet. Flächenmäßig und bevölkerungsmäßig ist das Bundesland Vorarlberg das zweitkleinste Bundesland Österreichs.
Die Vorarlberger Bevölkerung unterscheidet sich durch viele Kulturformen von der des restlichen Österreichs. Im Alltag werden beispielsweise hoch- und höchstalemannische Dialekte gesprochen, während das übrige Österreich fast ausschließlich zum Verbreitungsgebiet der bairischen Mundarten gehört.
Mit 2.600 km² wird im Allgemeinen die Fläche von Vorarlberg angegeben. Vorarlberg liegt zwischen dem Bodensee und dem Alpenrhein im Westen, dem Arlberg und der Verwallgruppe im Osten, den Gebirgszügen des Rätikons und der Silvretta im Süden, dem Allgäu im Norden und dem Bodensee im Nordwesten.
Vor allem durch die Täler und deren Flüsse wird das gebirgige Vorarlberg strukturiert. Die bevölkerungsreichsten Gebiete sind das Rheintal mit dem Rhein und der Walgau mit der Ill. Weitere Täler und deren Flüsse sind: Montafon (Ill), Klostertal (Alfenz), Großes Walsertal (Lutz), Brandnertal (Alvier), Laternsertal (Frutz), Leiblachtal (Leiblach), Bregenzerwald (Bregenzer Ach), Kleinwalsertal (Breitach) und das Lechtal (Lech) im Arlberg-Gebiet.
Das Rheintal verläuft von Bregenz bis Feldkirch und ist eines der wichtigsten Großraumgebiete von Vorarlberg. Es stellt mit knapp 240.000 Menschen das größte Ballungszentrum Vorarlbergs dar. Daher konzentriert sich rund 66 % der Bevölkerung auf den Westen des Landes.
Der Walgau mit rund 48.000 Einwohnern ist die zweitgrößte Region. Weitere Regionen sind der Bregenzerwald, das Montafon, die Bodenseeregion inklusive Laiblachtal sowie das Große Walsertal. Das Kleinwalsertal bildet eine geografische Besonderheit, das es von Österreich aus nicht erreichbar ist, sonder nur von Bayern aus.
Der neue Rhein gilt als Hauptfluss Vorarlbergs. Der zweitwichtigste Fluss ist der Ill. Der Bodensee ist der größte See, an dem Vorarlberg mit einer Uferlänge von gut 28 Kilometer. Der Lünersee und der Kopsspeicher sind weitere bedeutsame Seen.
Der Piz Buin ist mit 3.312 Metern Höhe der höchste Berg Vorarlbergs. Die Zimba in der Nähe von Bludenz, die Schesaplana im Brandnertal, der Diedamskopf und die Kanisfluh im Bregenzer Wald, der Karren in Dornbirn und der Pfänder in Bregenz sind weitere wichtige Berge des Bundeslandes. Die Silvretta ist wohl das bekannteste Gebirgsmassiv im Südosten des Landes. Der Rätikon, der sich ebenfalls im Süden des Landes an der Grenze zur Schweiz befindet, ist ein weiteres bedeutsames Gebirgsmassiv. In Richtung Norden fallend ie Gebirge steil ab.
Das größte Feuchtgebiet am Bodensee ist das Naturschutzgebiet Rheindelta und zählt zu den bedeutendsten Brut- und Rastgebieten für Vögel.

Bevölkerung

Mit 137 Einwohner pro km² ist Vorarlberg nach Wien das am zweitdichtesten besiedelte Bundesland Österreichs. Es verfügt mit dem Ballungsraum zwischen Feldkirch und Hörbranz über eines der am dichtesten besiedelten Gebiete Europas. Neben Wien hat Vorarlberg den höchsten Ausländeranteil. Der Anteil liegt bei 13 %. Entgegen dem österreichischen Schnitt sind die größte Ausländergruppe die Türken, knapp gefolgt von den Jugoslawen.
Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war Vorarlberg nur dünn besiedelt. Die Rheinregulierung, der Bahnbau und der damit verbundene Aufschwung der Industrie brachte vor allem Italiener ins Land, die hauptsächlich aus dem Trentino stammten.

Religion

Katholisch sind 78 % der Vorarlberger und ca. 2,2 % Evangelisch. Größtenteils bekennen sich die Evangelischen zum Augsburger Bekenntnis, es gibt aber auch eine kleine Gruppe die sich zum helvetischen Bekenntnis bekennt. 8,4 % der Bevölkerung machen die Moslems aus. Vor allem von türkischen und bosnischen Einwanderern wird dieser Glaube praktiziert und ist am ehesten im Bezirk Dornbirn anzutreffen, wo verschiedene muslimische Glaubensgruppen mehr als 10 % der Bevölkerung ausmachen.

Dialekt

In Vorarlberg werden, im Gegensatz zum restlichen Österreich, keine bairischen, sondern alemannische Dialekte gesprochen, vergleichbar dem alemannischen Schweizerdeutsch, dem südbadischen Alemmanisch und dem Schwäbischen. Am nächsten mit dem Allgäuer Dialekt (Bregenzerwald und die Landeshauptstadt Bregenz) ist der nördliche Vorarlberger Dialekt verwandt. Der Dialekt, der im Rheintal gesprochen wird, orientiert sich eher an den Dialekten des Schweizer Rheintals sowie Liechtenstein.

Wirtschaft

Das Bundesland Vorarlberg ist wirtschaftlich eine der am frühesten entwickelten Industrieregionen Österreichs. Heute dominiert nicht mehr so sehr die traditionelle Textilindustrie, sondern die feinmechanische und Elektroindustrie sowie der Tourismus (Lech und Zürs am Arlberg, Montafon, Bregenzerwald, Kleinwalsertal). Das Bundesland ist das am zweitstärksten industrialisierte Bundesland Österreichs mit der stärksten Exportorientierung.
Die Julius Blum GmbH und Grass in Höchst, Zumtobel in Dornbirn, Alpa in Hard, Doppelmayr in Wolfurt, Rauch in Rankweil und Nüziders sowie Pfanner in Lauterach, Suchard und Getzner-Textil in Bludenz und Wolford in Bregenz gehören zu den großen Vorzeigeunternehmen mit internationaler Bedeutung.

Tourismus ist jedoch dennoch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Besonders die Vermietung von Ferienhaus Vorarlberg ist für viele Private eine gute Einnahmequelle.

Bregenz (Landeshauptstadt)

Die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg ist Bregenz. Diese Stadt hat den bedeutendsten österreichischen Bodenseehafen, ist Eisenbahnknotenpunkt sowie Sport- und Kulturzentrum.
Die Bregenzer Festspiele unter anderem mit dem Spiel auf dem See sind sehr bekannt: am Bodenseeufer werden jährlich im Sommer auf einer fest verankerten Bühne Opern, Musicals und Operetten aufgeführt. Bei dieser handelt es sich um die größte Freilicht-Festspielbühne der Welt.
Am Ostufer des Bodensees liegt Bregenz. Auf den Bregenzer Hausberg Pfänder, dessen Südflanke der Gebhardsberg bildet, führt seit 1927 eine Seilbahn.
Aus dem Ortsteil Bregenz, der in die zwei Katastralgemeinden Bregenz und Rieden eingeteilt ist, besteht Bregenz. Innerhalb des Ortes Bregenz gibt es die Stadtteile Rieden Vorkloster und Schendlingen, sowie die Rotte Weißenreute. Der getrennte Ortsteil Fluh besteht außerdem an den Abhängen von Pfänder und Gebhardsberg, der eine dritte Katastralgemeinde bildet.

Sehenswürdigkeiten und Kutlur

Die Bregenzer Festspiele lockt jedes Jahr Musikliebhaber aus der ganzen Welt nach Bregenz. Mit einer Zuschauerkapazität von va. 7.000 ist die Seebühne die größte der ganzen Welt. Von 2005 bis 2006 wurden die Seefestspiele vollkommen erneuert.
Mitten in der Bregenzer Kulturmeile findet man das Vorarlberger Landestheater. Dieses Theater hat sich für die Interpretation von Klassikern gleichermaßen einen Namen gemacht, wie für Uraufführungen moderner Stücke. Ein zeitgenössisches Theater ist das Theater Kosmos, das es sich auf die Fahnen geschrieben hat, junge Leute für die Theaterkunst zu begeistern.
Sehenswerte Museen sind das Vorarlberger Landesmuseum – es liegt am Kornmarkt und bietet einen Leitfaden durch die Vorarlberger Geschichte, das Vorarlberger Militärmuseum – im Martinsturm, das Wahrzeichen der Stadt Bregenz, befindet sich das Vorarlberger Militärmuseum; auf den Besucher warten verschiedenste Ausstellungsstücke zum Thema Landesverteidigung sowie Militärgeschichte, die Zisterzienserabtei Wettingen – Mehrerau – im Besitz der Mönche befinden sich Kelche, Messgewänder, Altarbilder und andere Schätze.
Sehenswerte Bauwerke sind die Burg Hohenbregenz, die Seepromenade mit Hafenmole, die Römervilla, das Alte Rathaus und die Landesbibliothek.

Interessantes

Unter anderem trug der Kaiser von Österreich-Ungarn auch den Titel „Graf von Bregenz“; in der Bregenzer Kirchstraße Nr. 29 befindet sich mit 57 cm Breite die schmalste Hausfassade Europas; das Wahrzeichen der Stadt, der Martinsturm, gilt als der größte Zwiebelturm Mitteleuropas; das Spiel auf dem See findet jährlich auf der weltgrößten Seebühne statt.